Europas glücklichster Grieche

So wurde das SKL-Los zum Ticket ins Glück, ins Millionenglück. Denn eine Million Euro bedeuten schließlich nicht weniger als den Start einer Reise in ein neues, sorgenfreies Leben. Gelöst hat dieses Glücksticket Georgios Valavanis aus Stuttgart, er ist der strahlende Sieger der SKL-Millionen-Show zum „Tag des Glücks“. Gewonnen hat aber auch das Publikum: 120 spannend-unterhaltsame Showminuten bescherten ihm die vier Stargäste Jutta Speidel, Lena Gercke, Hardy Krüger jr. und Jorge Gonzalez – und einen strahlenden Neu-Millionär als Höhepunkt.

München, 29. Oktober 2013: Die Hände in den Himmel gereckt, ein breites Lachen im Gesicht, ein seliges Blitzen in den Augen: Georgios Valavanis ist genau das, was man sich unter einem glücklichen Gewinner vorstellt. Und dann hält ihn nichts mehr – er eilt ins Publikum, um seine Familie in die Arme zu schließen. Ihr Leben wurde gerade komplett auf den Kopf gestellt. Seit ein paar Sekunden ist der 51-Jährige aus Stuttgart Millionär und genießt den größten Glücksmoment seines Lebens. Der erste Gedanke, der ihm durch den Kopf gegangen ist? „Jetzt haben sich alle meine Wünsche erfüllt“, lacht er.

Seine Wünsche? Die eines echten Schwaben: ein Haus für sich und seine Frau Anna, eine Wohnung für Sohn Athanasios (25), und eine für Sohn Konstantinos (19). Alternativ auch ein Haus mit drei Wohnungen. Basta. Das war’s, mehr ist nicht nötig. „Ich bleibe ganz fest auf dem Boden“, versichert der frisch gebackene Millionär, „und werde weiterhin jeden Tag zur Arbeit gehen“. Eine Million Euro, das bedeutet für ihn vor allem Sicherheit. Seit 28 Jahren arbeitet er schon bei Daimler, wie der Vater zuvor und wie auch der älteste Sohn – aber nicht mal ein neues Auto steht auf dem äußerst kurzen Wunschzettel des Georgios Valavanis.

Seine Wurzeln hat er auf der Insel Samothraki, einem kleinen Eiland mit 3.000 Einwohnern in der nördlichen Ägäis. 1972, mit zehn Jahren, verließ er sie und zog mit Eltern und Geschwistern nach Deutschland, wo der Vater einen Job gefunden hatte. Georgios Heimat ist aber längst Stuttgart geworden. „Ich habe es nie bereut, dass ich nach Deutschland gekommen bin“, sagt er und betont etwas vermeintlich Selbstverständliches: „Hier habe ich Arbeit.“ Ein Umstand, den gerade in Zeiten wie diesen mancher außerordentlich zu schätzen weiß. Nein, zurückgehen in die alte Heimat will der Deutsch-Grieche nicht. Aber im nächsten Urlaub dort hinfahren, das auf alle Fälle.

Seine beiden Schwestern und die Mutter leben schließlich inzwischen wieder auf Samothraki. Und weil die Mama nur eine kleine Rente hat, wird sie natürlich von nun an vom Sohn unterstützt. Zur Heimat von Georgios Valavanis gehört aber noch etwas sehr Deutsches: ein Schrebergarten. Hier pflanzt er Gemüse an, hier trifft sich die Familie zum Kaffeetrinken oder Grillen („auch im Winter“), hier auf 800 Quadratmetern liegt ihr eigentlicher Lebensmittelpunkt. Ob er denn den Garten weiterhin bewirtschaften will, wenn er bald ein eigenes Haus haben wird? Nur ganz kurz kommt Georgios Valavanis da ins Grübeln. „Doch, doch, den behalte ich“, versichert er grinsend.

Vier Stargäste zeigen alles

Eine einmalige Reise war die SKL-Millionen-Show auch für die vier Stargäste, die Moderator Steven Gätjen an diesem Abend begrüßen durfte: Schauspielerin und Autorin Jutta Speidel, Model und „Supertalent“-Jurorin Lena Gercke, TV-Liebling Hardy Krüger jr. sowie Choreograf und Gute-Laune-Garant Jorge Gonzalez. Für die Promis ging es darum, möglichst viel Geld für einen wohltätigen Zweck zu erspielen. Sie hatten aber auch noch eine andere wichtige Aufgabe. In sechs Spielrunden halfen Sie dabei, den alles entscheidenden Glückscode zu ermitteln. Am Ende jeder Spielrunde stand eine Ziffer, die zusammengenommen den Glückscode ergab. Derjenige Kandidat, dessen Los ihm am nächsten kommt, gewinnt die Million. Grund genug für die Stars, sich reinzuhängen und Mut, Ausdauer und Geschicklichkeit zu beweisen. Vor allem letztere war gleich in der ersten Spielrunde gefragt: Die Promis mussten binnen einer Minute zehn Bälle so auf einer Geldpyramide platzieren, dass sie bei möglichst hohen Beträgen liegen bleiben. Das größte Geschick bewies dabei Lena Gercke.

Fast ein neuer Weltrekord

Spannend ging es gleich weiter: Die Gruppe „Biker Acrobats“ zeigte, welche akrobatischen Kunststücke und Sprünge mit Autoreifen möglich sind. Und natürlich knüpfte an die sensationelle Darbietung eine Aufgabe für die prominenten Glückspaten an. Sie mussten in einer Reihe stehend über das Seil der Biker springen. Wieder war es die schöne Lena, die hier die Nase, oder eher die langen Beine, vorne hatte. Klar, dass die Stars hinterher erst mal zu Atem kommen mussten. Was allerdings nicht so einfach war – denn Kathrin und Viktor vom Deutschen Kunstrad-Team boten Atemberaubendes. Höhepunkt ihrer unglaublichen Zweirad-Show war ein neuer Weltrekordversuch: 16 Pirouetten drehten sie binnen einer Minute auf dem Hinterreifen ihres Fahrrads – er auf dem Lenker sitzend, sie auf seinen Schultern. Die Promis mussten vorher die Anzahl der Drehungen tippen. Jutta Speidel lag mit 20 am nächsten.

In Spiel Nummer vier waren wieder die Promis gefragt: Es ging darum, mit einem Kescher innerhalb von nur zwei Minuten möglichst viele Papierschmetterlinge zu fangen, die von der Decke schwebten. Hört sich einfach an, erwies sich aber als sehr schwierig angesichts der mehr als unberechenbaren Flugbahnen der Papierfalter.

Hardy Krüger jr. schaffte immerhin sechs Stück und entschied damit die Runde für sich. Beim musikalischen Highlight der Show durfte das Promiquartett entspannen. Die deutsche Kultband „Münchener Freiheit“ performte ein Medley ihrer größten Hits und präsentierte außerdem ihre neue Single „Meergefühl“. Nach der kurzen Erholungspause mussten die Stargäste aber noch ein letztes Mal ihre Kondition und Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Denn beim nächsten Spiel mussten die Promis in 60 Sekunden Tassen und Untertassen schneller aufeinander stapeln als ein speziell dafür konstruierter Roboter. Dieser blieb aber ungeschlagen: 17 Gedecke schaffte der Roboter, 14 die beste „Hoch“-Staplerin Jutta Speidel.

Die alles entscheidende Glückszahl

Das letzte Spiel und damit die Ermittlung der letzten beiden Glückszahlen ist traditionell nichts für schwache Nerven. Denn diesen Job übernehmen zwei Artisten mit der größten Lostrommel der Welt – zwölf Meter misst sie im Durchmesser. Dass die Künstler während der Drehungen auch noch auf der drehenden Trommel Seilspringen und die Promis zuvor die Anzahl der Sprünge tippen mussten, machte die Sache noch spektakulärer. Danach blieb nur mehr eine große Frage, deren Antwort den Millionär unter den 20 Kandidaten ausmachte: Welche Losnummer der SKL-Spieler kommt dem Glückscode am nächsten? Das war der Glücksmoment für Georgios Valavanis.

Glücklich waren aber auch die Stargäste, die mit viel Geld für ihren guten Zweck nach Hause gehen konnten. Jutta Speidel brachte 8.100 Euro für den von ihr gegründeten Verein Horizont e.V. zusammen, mit dem sie obdachlosen Kindern und Müttern ein Heim gibt. Lena Gercke erspielte 8.400 Euro für die Deutsche Knochenmarkspende DKMS, Hardy Krüger jr. gar 8.700 Euro für UNICEF. Jorge Gonzalez teilt seine 5.000 Euro für das SOS-Kinderdorf in Harksheide und „Kicken mit Herz“ in Hamburg auf.

Wer nicht zur Live-Show kommen konnte, aber trotzdem mit den 20 Kandidaten und den Stars mitfiebern will, kann die Millionen-Show zum „Tag des Glücks“ ab 30.10.2013, 19.00 Uhr im Internet unter www.skl.de erleben.

Über die SKL-Lotterie und die GKL:

Die SKL-Lotterie ist ein Produkt der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL). Die GKL, eine Anstalt öffentlichen Rechts mit Sitz in Hamburg und München, ist die Staatslotterie aller deutschen Länder und wird vertreten durch die Vorstände Jan Christiansen, Manfred Neidel, Dr. Gerhard Rombach und Günther Schneider. Die zum 01.07.2012 gegründete GKL veranstaltet die bis 30.06.2012 von der NKL Nordwestdeutsche Klassenlotterie (NKL) und der SKL Süddeutsche Klassenlotterie (SKL) angebotenen Lotterien. SKL-Spieler haben ab einem Mindesteinsatz von 15 Euro pro Monat laufend die Chance auf Geldgewinne von bis zu 16 Millionen Euro sowie auf weitere wertvolle Eventgewinne. Pro Jahr werden zwei SKL-Lotterien durchgeführt, die in jeweils sechs Spielabschnitte, so genannte Klassen, unterteilt sind. Die Anzahl und Höhe der Gewinne steigt von Klasse zu Klasse. Gleiches gilt für die Trefferchance. Bei einer Teilnahme über den gesamten Lotteriezeitraum ist diese so hoch, dass statistisch gesehen jede zweite Losnummer gewinnen kann. Alle verkauften Lose nehmen zudem an der Eventziehung zum „Tag des Glücks“ teil und haben so die Chance auf die Teilnahme in der SKL-Millionen-Show mit einem Höchstgewinn von einer Million Euro. Denn aus allen Losbesitzern des SKL-Millionenspiels werden per Zufallsgenerator 20 Kandidaten für die öffentliche Ziehungsshow mit prominenten Glückspaten ermittelt. 

Lotteriebeginn ist immer am 1. Juni und am 1. Dezember eines Jahres.  Lose und weitere Informationen zur SKL-Lotterie gibt es unter der kostenfreien Hotline 0800 / 433 43 37, auf www.skl.de oder bei allen Staatlichen Lotterie-Einnehmern.

Pressekontakt

Serviceplan Public Relations
Britta Tronke
Tel.: 040/20 22 88 8610
E-Mail: b.tronke@serviceplan.com
www.presse.skl.de