Unterfranke gewinnt SKL Millionen-Event auf Malta

Unterfranke gewinnt SKL Millionen-Event auf Malta

Neu-Millionär Marcus (48): „Mariella Ahrens machte mein Glück perfekt“

Marcus Winter aus Karlstein am Main ist der neue SKL-Millionär. Gemeinsam mit 19 weiteren SKL-Losbesitzern trat er seine ganz persönliche „Reise ins Glück“ an, die ihn zum SKL Millionen-Event nach Malta führte. Unterstützt wurden die per Zufallsprinzip aus allen SKL-Spielern ermittelten Kandidaten vor Ort von den beiden prominenten Glückspaten Mariella Ahrens und Francis Fulton-Smith. Der Unterfranke durfte sich im großen Finale über den unglaublichen Gewinn von 1 Million Euro freuen. Am Ende spielte Mariella Ahrens‘ Glückszahl 8 dabei eine entscheidende Rolle. Als erstes will der glückliche Neu-Millionär seiner Lebensgefährtin Brigitte einen lang gehegten und eigentlich als aussichtlos betrachteten Traum erfüllen – eine gemeinsame Kreuzfahrt.

München, 6. Oktober 2016: Kurz vor der Abreise nach Malta waren zufällig einige Kreuzfahrt-Kataloge im Briefkasten von Marcus Winter gelandet. Spontan hatte er seiner Brigitte versprochen: „Wenn wir gewinnen, machen wir das.“ Gesagt, getan. Am 24. September gewann er 1 Million Euro und kann sich den lang gehegten Traum nun endlich erfüllen. Vor vielen Jahren war der sympathische Unterfranke bereits einmal auf hoher See: „Auf dem Schiff ganz allein auf dem offenen Meer, das ist ein riesiges Gefühl von Freiheit“, erzählt er mit leuchtenden Augen.

450-Euro-Job – trotz Millionengewinn

Ansonsten aber geht der frisch gekürte SKL-Millionär erst mal auf Nummer Sicher und bleibt auf dem Boden. Heißt: Er will den Gewinn so einsetzen, dass er mit seiner Partnerin im Alter ohne finanzielle Sorgen leben kann. Kein schlechter Plan. Der auch damit zu tun hat, dass der 48-Jährige aus gesundheitlichen Gründen seinen früheren Beruf als Hotelkaufmann nicht mehr ausüben kann. So ein Schicksal macht bescheiden. „Ich weiß, das klingt langweilig“, sagt er, „aber für mich ist Glück wirklich mit Gesundheit verbunden“. Unterkriegen hat sich Marcus Winter aber nie lassen. Und er erfreut sich heute vor allem an kleinen Dingen: „Wenn ich etwas für mich Besonderes geleistet habe, zum Beispiel den Staubsauger reparieren konnte“, lacht der Technikbegeisterte. Das gilt auch für seinen 450-Euro-Job im Fahrdienst einer Senioren-Tagesstätte: Den will er auch als Millionär weitermachen – „weil mir das wichtig ist“.

Mit dem neu gewonnenen Reichtum will Marcus Winter ein neues Zuhause schaffen. Bislang lebt er mit Brigitte in deren Elternhaus, einem vor dem Ersten Weltkrieg erbauten und stark renovierungsbedürftigen Bauernhof, bei dem er schon mal mit dem Dach angefangen hat.

Aber nun soll der Hof einem neuen Traumhaus Platz machen – der Basis für die Sicherheit im Alter. Einen weiteren Wunsch gilt es aber auch noch zu erfüllen: Der Neu-Millionär möchte wahnsinnig gern Skifahren lernen. Bislang war ihm ein Winterurlaub immer zu teuer. Der ist, bei aller Bescheidenheit, in der Million jetzt auch noch drin.

Das SKL Millionen-Event auf Malta

Klar ist: Die SKL-Million hat jemanden gefunden, der sie wirklich gut gebrauchen kann – darüber waren sich alle Kandidaten, die beiden Glückspaten und Moderator Eric Schroth auf Malta einig und freuten sich von Herzen mit dem Gewinner. Doch der Reihe nach – zunächst durften sich die 20 Kandidaten an der Marina des Grand Hotel Excelsior selbst an Seemannsknoten versuchen, dann ging es auch schon um die erste wichtige Entscheidung. Die beiden prominenten Glückspaten mussten Seile aus einer Seemannskiste ziehen. Jedem Kandidaten wurde vorab je eine Seilnummer zugelost. Wessen Seil festgeknotet war, kam eine Runde weiter. Für 10 der 20 Kandidaten war die „Reise ins Glück“ an dieser Etappe jedoch zu Ende, sie durften sich über 2.000 Euro freuen. Die anderen 10 von ihnen hofften weiterhin auf die Million. Weiter ging es zu den Lower Barakka Gardens, einer wunderschönen Parkanlage in Valletta, der Hauptstadt von Malta. Dort stellten die beiden Glückspaten ihr Boccia-Talent unter Beweis und brachten fünf Kandidaten besonders viel Glück – sie kamen eine Runde weiter. Die anderen fünf mussten sich vom Traum der Million verabschieden und bekamen ebenso 2.000 Euro.

Im Yachthafen des mittelalterlichen Städtchens Birgu wurden den verbleibenden fünf Kandidaten nach dem Zufallsprinzip typisch maltesische Elektromobile zugeteilt, die Rolling Geeks. Allerdings waren nur zwei davon fahrtüchtig. Mit denen düsten Christoph Helbig und Marcus Winter ins Finale. Die anderen drei Kandidaten gewannen jeweils 10.000 Euro. Ernst wurde es für die beiden Finalisten dann im Garten des prunkvollen Palazzo Parisio, zu dem sie in einem Austin Princess Vanden Plas Oldtimer chauffiert wurden. Vor Ort mussten sich die Finalisten für jeweils einen Glückspaten zum Daumen drücken entscheiden: Marcus Winter wählte Mariella Ahrens und setzte sich auf den goldenen Sessel, der ihm zuvor per Würfelentscheidung zugeteilt worden war und für gerade Zahlen stand. Die finale Entscheidung fiel dann per Lostrommel: Die Zahl 8 – die auch noch Mariellas Glückzahl ist – verhalf Marcus Winter schlussendlich zum Millionengewinn. Der Rest war Jubel. Christoph Helbig verließ die Insel zwar nicht als Millionär, aber mit satten 20.000 Euro.

Über das SKL-Millionenspiel und die GKL:

Das SKL-Millionenspiel ist ein Produkt der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL). Die GKL, eine Anstalt öffentlichen Rechts mit Sitz in Hamburg und München, ist die Staatslotterie aller deutschen Länder und wird vertreten durch ihren Vorstand Günther Schneider (Vorstandsvorsitzender) und Hartmut Schaper.

SKL-Spieler haben ab einem Mindesteinsatz von 15 Euro pro Monat laufend die Chance auf Geldgewinne von bis zu 16 Millionen Euro. Pro Jahr werden zwei SKL-Lotterien durchgeführt, die in jeweils sechs Spielabschnitte, so genannte Klassen, unterteilt sind. Die Anzahl und Höhe der Gewinne steigt von Klasse zu Klasse. Gleiches gilt für die Trefferchance. Lotteriebeginn ist immer am 1. Juni und am 1. Dezember eines Jahres.

Mehr zum Thema:

Pressekontakt

Serviceplan Public Relations
Britta Tronke
Tel.: 040/20 22 88 8610
E-Mail: b.tronke@serviceplan.com
www.presse.skl.de